Zahlreiche Menschen wurden während des Bosnienkrieges von 1992 bis 1995 Opfer von Vertreibungen, Massakern oder anderen Menschenrechtsverletzungen. Bis heute sind zahlreiche Opfer nicht identifiziert oder gelten als vermisst. Die Fotografien entstanden 2006 in der Leichenhalle – einer ehemaligen Fabrikhalle – des Krajina Identification Project (KIP) in Sanski Most. Das KIP ist eines von drei Identifikationszentren, das die International Commission on Missing Persons (ICMP) in Bosnien und Herzegowina betreibt. Die ICMP wurde 1996 mit dem Ziel gegründet, Opfer von bewaffneten Konflikten oder Menschenrechtsverletzungen ausfindig zu machen und zu identifizieren. Nach einer Obduktion der sterblichen Überreste, die häufig eine DNA-Analyse mit einschliesst, werden die beim Leichnam aufgefundenen Kleider, Schuhe und persönlichen Effekten zur Identifikation durch die Angehörigen auf dem Leichensack ausgebreitet, in dem die Gebeine ruhen. Die Leichensäcke werden nebeneinander auf dem Boden der Leichenhalle aufgereiht. Damit die menschlichen Überreste eindeutig identifiziert und den Angehörigen übergeben werden können, werden die Ergebnisse der Obduktionen mit den Fundgegenständen, Daten vor dem Tod sowie DNA-Analysen von Verwandten abgeglichen.

Die Arbeit war für den Swiss Photo Award 2010 der ewz.selection nominiert.



The work "Totenklage" was conceived in 2006 in the Krajina Identification project (KIP) in Sanski Most, Bosnia and Herzegovina. The KIP is one of three forensic facilities of the International Commission for Missing Persons (ICMP). The ICMP was established in 1996 to secure cooperation from governments and other authorities in locating and identifying persons missing as a result of armed conflicts, other violations of human rights, or natural disasters. Through its support during excavation and examinations the ICMP contributes to the identification of specific sites, the recovery of remains and anthropological analysis, and the use of antemortem and postmortem records to identify forsensica. The mortuary facility in Sanski Most conducts analysis of human remains (both pathological and anthropological) and DNA sampling, and coordinates the identification process for cases related to the Krajina, which is located in north-western Bosnia and Herzegowina. Postmortem examinations are combined with the antemortem data, personal items and searches matching DNA, and the results are sent to local authorities for identification, so that identified remains can be returned to their families. To facilitate identification, clothing and accessories belonging to the victims are laid out on a mortuary bag containing the remains of the person. Relatives searching for a missing person walk between the rows of bags in the mortuary and try to recognize parts of clothing as a first step toward identification.

The work was nominated for the Swiss Photo Award 2010 of the ewz.selection.

using allyou.net